Handball

Handball erfreut sich in vielen Ländern der Erde wachsender Beliebtheit. Überwiegend wird es aber in Europa gespielt, wo auch die stärksten Ligen sowie die professionellsten Strukturen zu finden sind. Es ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ballsportart, die in Mannschaften gespielt wird und bei der in erster Linie die Hand zur Behandlung des Balles eingesetzt werden darf.

Entstehung, Geschichte und Ursprung

Bereits im Alten Rom exisitierten Ballsportarten, die dem heutigen Handball, wenn auch nur entfernt, ähnlich waren. So z.B. das Harpaston, dass man als eine Mischung aus Handball- und Rugbyelementen bezeichnen kann. Die moderne und heutzutage existierende Form des Handballs hat ihre Wurzeln in der Wende vom 19. zum 20. Jh.

Zu dieser Zeit wurden aus verschiedenen Ballsportarten, wie dem Korbball, innovative Spielvarianten erdacht, bei denen der Ball in ein Tor bugsiert werden musste. Der Däne Holger Louis Nielsen war der Erste, der ein Regelwerk für die neue, dem modernen Handball schon sehr nahekommende, Sportart verfasste. Doch es war Carl Schelenz, der schließlich im Jahre 1919 die heutige Ausformung des Handballs festlegte, die zuvor schon von Max Heiser in ihren Grundlagen erdacht und mit der Bezeichnung „Handball“ belegt, von diesem aber nur als reine Mädchensportart angesehen wurde.

Wer ist ein prädestinierter Handballspieler und warum?

Grundsätzlich kann natürlich jeder, der Lust an körperlicher Ertüchtigung im Team und an Ballsportarten im Allgemeinen hat, Handball in einem der zahlreichen Vereine in Deutschland spielen. Allerdings sind manche Menschen, allein von ihren körperlichen Voraussetzungen, besser dafür geeignet ein gestandener Handballspieler zu werden als andere. Dies liegt vor allem an der starken Betonung der Physis sowie der körperlichen Durchsetzungsfähigkeit, die beim Handball unerlässlich ist. Daher ist es sicher von Vorteil groß und relativ kräftig und muskulös gebaut zu sein. Entscheidet man sich jedoch für eine Karriere als Handballtorwart, rücken andere Attribute, wie Nervenstärke und Selbstlosigkeit, in den Vordergrund, da die ca. 450g schweren Bälle mit einer Geschwindigkeit von über 100km/h auf das Tor geworfen werden.

Handball in Deutschland

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, wird Handball in Europa besonders gefördert. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die deutsche Handballbundesliga als die beste der Welt gilt. Die besten Spieler der Welt stehen in ihr unter Vertrag und auch die Jugendarbeit genießt eine hohe Wertschätzung. Mit über 800.000 Aktiven in fast 5.000 Vereinen ist Handball in Deutschland die beliebteste Mannschaftssportart nach dem Fußball.

Gegliedert ist der Deutsche Handballbund in 5 regionale Verbände, die wiederum in weitere Landesverbände unterteilt sind. Man findet also nahezu überall einen Handballverein, dem man sich, egal in welchem Alter und mit welcher Erfahrung, anschließen kann.

Foto: Rike / pixelio.de